Preussen.de  
 
   
Heute Familie Geschichte
 
 

Kunstsammlung und Leihgaben des Hauses Hohenzollern

 
  Traditionsgemäß war das Haus Hohenzollern der wichtigste Förderer und Mäzen der Kunst und Wissenschaft in Preussen. Schon früh wurden Teile des umfangreichen Kunstbesitzes wissenschaftlich bearbeitet und öffentlich zugänglich gemacht. Das 1877 von Kaiser Wilhelm I. eröffnete Hohenzollern-Museum in Schloss Monbijou beherbergte eine Vielzahl an historisch bedeutsamen Objekten und persönlichen Erinnerungsstücken.

Nach dem Ende der Monarchie wurde der einstige Besitz der Hohenzollern zwischen dem Staat und der Familie aufgeteilt. Dabei kamen Schlösser wie das Berliner Stadtschloss, Sanssouci oder Charlottenburg in Staatsbesitz, während z.B. Schloss Rheinsberg, Schloss Lindstedt oder die Burg Hohenzollern in Familienbesitz blieben. Das Gebäude und die Unterhaltung des Hohenzollern-Museums in Schloss Monbijou wurden fortan dem Staat unterstellt, während die darin ausgestellten Kunstwerke Eigentum des Hauses Hohenzollern blieben. Während des II. Weltkrieges wurde das Inventar zunächst ausgelagert, danach partiell zerstört. Teile seiner Ausstattung gelangten zunächst  in die Sowjetunion und wurden später an Museen im damaligen Ost-Berlin verteilt.

Heute befinden sie sich vor allem in den Staatlichen Museen zu Berlin Preussischer Kulturbesitz sowie bei der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Des weiteren gehört zu den Sammlungen des Hauses Hohenzollern auch das heute vom Geheimen Staatsarchiv Preussischer Kulturbesitz betreute Hausarchiv.

Auf der Burg Hohenzollern sowie in verschiedenen staatlichen Museen und Schlössern werden bereits Hunderte von Kunstwerken aus Hohenzollernbesitz ausgestellt. Zudem werden regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen im In- und Ausland mit Leihgaben bereichert. Darüber hinaus engagiert sich S.K.H. Georg Friedrich Prinz von Preussen für die Errichtung eines neuen Hohenzollern-Museums, in dem weitere Kulturgüter wieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen.

Ulrich Feldhahn
 
 
 
© 2010 Haus Hohenzollern
 
English
Presse
Newsletter
Kontakt
Impressum
Suche
Shop
Kronkarkasse Friedrichs I.; Gold, Email, Berlin 1700